23. September 2017 · 19:30 Uhr
HSG Kremperheide/Münsterdorf vs. STODO
Aktuelle Berichte, Fotos und vieles mehr findet Ihr hier oder auf unserer facebook Seite, die Ihr natürlich gerne liken könnt, um auf dem Laufenden zu sein!

DANK AN UNSERE SPONSOREN

News

ATSV sagt das für morgen angesetzte Punktspiel in Mildstedt ab!
28.04.2017

Die als Schlusslicht der Schleswig-Holstein-Liga bereits abgestiegene 1. Herren des ATSV musste das morgige Spiel beim Tabellenneunten TSV Mildstedt absagen, da Trainer Fabian Jäger aufgrund von Verletzungen und Erkrankungen keine spielfähige Mannschaft aufbieten kann. "Wir können auch aus unserer Reserve nicht auffüllen, da diese zeitgleich in der Landesliga in Lauenburg antreten muss", bedauert Fabian Jäger. Tragisch für die Herrenmannschaften im ATSV-Handball ist, dass sowohl die zweite Herren in der Landesliga Süd als auch die dritte Herren in der Regionsliga den Klassenerhalt bravourös sichern konnten, aufgrund der gleitenden Skala aber wegen des Abstiegs der 1. Herren aus der Schleswig-Holstein-Liga in die Landesliga ebenfalls absteigen und in der kommmenden Saison leider beide eine Klasse tiefer als bisher spielen müssen!

Abstieg endgültig besiegelt - Stodo verliert gegen die HSG Nord-NF mit 24:30 (11:19)
08.04.2017

Einziger Trost: Der ATSV kämpfte, gab nie auf und entschied die zweite Halbzeit für sich.
Für den ATSV spielten: Finn Deckwerth (8), Markus Warschun (5/2), Thomas Dohse (3), Peer Thiesen, Jan Hunger, Florian Grotzky (je 2), Thore Steinhoff, Tassilo Lund (je 1), Kristof Groke, Florian Zeschke, Alexander Weiss und im Tor Jesse Ewers und Dennis Hein.

HSG EiderHarde - ATSV Stockelsdorf 33:15 (18:8)
05.04.2017

Nach dieser rundum desolaten Vorstellung steht "Stodo" verdientermaßen als Absteiger aus der Schleswig-Holstein-Liga in die Landesligas Süd fest. Auch eine rechnerisch mögliche Minimalchance befindet sich außerhalb jeder Realität. Offenbar gemeinsam mit dem Büdelsdorfer TSV (Abstieg in die Landesliga Nord) darf sich unsere 1. Herren fürs kommende Jahr auf die Landesliga einstimmen. Dies bedeutet einen Zwangsabstieg auch für unsere 2. Herren aus der Landesliga in die Regionsliga und als Folge davon ebenfalls einen Abstieg unserer 3. Herren, die gerade mit einem überzeugenden 30:23-Sieg gegen den Tabellenführer der Regionsliga, die 1. Herren des TSV Travemünde, ihre großartige Erfolgsserie der vergangenen Wochen gekrönt hat. Der demographische Wandel hat auf den Vereinssport erheblichen Einfluss. Fabian Jäger, Abteilungsleiter Handball im ATSV, saß an diesem Wochenende nicht nur als Trainer auf der Bank der 1. Herren - er spielte als "Spielertrainer" auch auf Linksaußen in der zweiten, nachdem er auf dieser Position bereits in der dritten Herren gegen Travemünde zum Sieg beigetragen hatte! Nur weil Nicolai Schmidt, den unser langjährig erfolreicher Herren-Trainer Heiko Grell in Todesfelde/Leezen als Damentrainer der Oberliga-Handballerinnen abgelöst hat, sich kurzfristig bereit erklärte, die Oberliga-Damen des ATSV als Nachfolger von Matthias Steinhoff beim Spitzenreiter in Wattenbek zu betreuen, blieb Fabian Jäger die zusätzliche Fahrt nach Wattenbek erspart. Darüber hinaus belastet der demographische Wandel auch die Jugendarbeit im Handball erheblich. Die fragwürdige Verkürzung der Schulbesuchsdauer in unseren Gymnasien von 9 auf 8 Jahre (G9 auf G8), die helfen sollte, die Probleme des demographischen Wandels besser in den Griff zu bekommen, hat sich nicht bewährt. Bundesweit erkennt man eine Rückbesinnung auf G9!
Doch nun wieder zum Spiel: Nach dem 1:5-Fehlstart (8.) nahm das Schicksal für unsere 1. Herren in Hohn seinen Lauf. Die Gastgeber stiegen gegen den ATSV, obwohl es auch für sie eigentlich nur noch um Tabellenkosmetik ging, von Beginn an mit aller Härte ein und wiesen unser Team vom Start an kompromisslos in seine Schranken. Und nachdem mit einem 18:8 die Seiten gewechselt waren, ließ EiderHarde erst nach einem 8:1-Lauf zum 26:9 (42.) locker.
Für den ATSV spielten: Christian Kermel (5), Markus Warschun (3), Tassilo Lund (2), Clemens Palm, Kristof Groke, Thore Steinhoff, Peer Thiesen, Jan Hunger (je 1), Jan Liedtke, Thomas Dohse, Florian Grotzky und im Tor Jesse Ewers und Dennis Hein.