25. November 2017 · 17:30 Uhr
SG Glin/Reinbek vs. STODO
Aktuelle Berichte, Fotos und vieles mehr findet Ihr hier oder auf unserer facebook Seite, die Ihr natürlich gerne liken könnt, um auf dem Laufenden zu sein!

DANK AN UNSERE SPONSOREN

News

Der ATSV meldet sich zurück
30.08.2017

Lange war es etwas ruhiger um uns, die 1. Herren des ATSV Stockelsdorf. Nachdem verdienten Abstieg aus der SH-Liga der vergangenen Saison, ging es in den vergangenen Wochen um die Struktur und Aufbau der Mannschaft für das kommende Jahr. Der Versuch, der buchstäblich in letzter Sekunde vor der vergangenen Saison gestartet wurde, eine Mannschaft in der SH-Liga zu halten und nicht aufzulösen, misslang. Generell sah der Kader zwar gut aus und der Umbruch war nach wie vor richtig, aber leider war der Kader in der Breite nicht stabil genug, um Verletzungen oder private sowie berufliche Belange aufzufangen. Trotz allem, war es definitiv richtig, zumindest zu versuchen die SH-Liga zu halten und nicht schon vor Beginn aufzugeben! So starteten wir, nach einem tollen Beginn, schon früh mit langwierigen Verletzungen von Leistungsträgern. In einer sehr stark und erfahrenen besetzten SH-Liga, fanden wir uns relativ schnell im Abstiegskampf wieder, aus dem wir uns trotz sämtlicher Bemühungen und einem überraschenden Derby-Sieg Anfang 2017, nicht mehr herausarbeiten konnten.
Steckt eine Mannschaft erst einmal, nach einer Reihe von Niederlagen, im Abstiegssumpf, leidet im Normalfall die Stimmung und das Mannschaftsgefüge kann sich rapide verschlechtern. Doch genau dies war eine Stärke unserer Mannschaft. Eine enge Bindung zwischen Trainerteam und Mannschaft sowie ein gutes Mannschaftsgefüge, fing einen Großteil des Frustes auf und die Moral blieb überwiegend positiv, auch wenn es am Ende der Saison sehr Kräfte zerrend war.
Anstrengend war es natürlich auch für unsere Fans und Sponsoren, bei denen wir uns hier noch einmal herzlich für deren Unterstützung bedanken wollen!!! Weiterhin gilt auch ein großer Dank unseren 2. Herren, die kurz nach Kaderfindung für die Saison 2016/17, 6 wichtige Spieler in die 1. abgeben mussten und damit auch ein hartes Jahr hinter sich bringen durften.
Genau die oben genannten Stärken der Mannschaft führten nun dazu, dass wir im Kern zusammengeblieben sind und mit einer guten und verstärkten Mannschaft optimistisch nach vorn blicken und uns auf die kommende LL-Saison freuen!
Alles Gute wünschen wir unseren Abgängen Jesse Ewers (Studium auswärts), Finn Deckwerth (Studium auswärts), Jan Liedtke (berufliche Veränderungen), Thore Steinhoff(Rente), Frederik Reiss (Rente), Christian Kermel (2. Herren) und natürlich unsere jung gebliebenen „Oldies“ Thomas Dohse (2. Herren) und Florian Grotzky (2. Herren). Danke für tolle Jahre in der 1. Herren!!! Einfach unbezahlbar 😊
Die Vergangenheit lassen wir nun hinter uns und melden uns in Kürze mit Informationen zur neuen Saison wieder.

Eure 1. Herren

 

Besser ging es zum Abschluss nicht mehr: TuS Lübeck von 1893 - ATSV Stockelsdorf von 1894 trennten sich in der traditionsreichen Lübecker Meesenhalle 26:26 (14:11)
14.05.2017

Beim Finale in der Schleswig-Holstein-Liga schenkten sich die Rivalen nichts.

Den besseren Start erwischte der Favorit TuS Lübeck 93. Nach dem 8:4 in der 16. Minute über 10:5 (20.) ging es nach einem Treffer von Thore Steinhoff vor 150 Zuschauern mit 14:11 in die Pause.

Aus der Kabine zurück steuerte TuS über 18:12 (35.) und 20:13 (40.) einem klaren Sieg entgegen. Doch der ATSV gab sich nicht auf. Nachdem die Gäste auf 22:18 (47.) verkürzten, gab es einen Bruch im Spiel: Finn Wiethölter handelte sich eine 2x2-Minuten-Strafe (mit Bericht) ein und musste mit einer umstrittenen roten Karte die Partie verlassen. Bis zur 52. Minute beim 23:20 hatte der ATSV in Überzahl ein weiteres Tor aufgeholt, zog in der 54. Minute sogar zum 23:23 gleich und enteilte TuS über 23:25 (58.) und 24:26 (59.) durch das 8. Tor von Markus Warschun in Richtung einer Sensation. Nachdem neun Sekunden der letzten Spielminute vergangen waren, verkürzte Yannick Lund durch Siebenmeter für die Gastgeber auf 25:26. Den nachfolgenden Angriff unterbrach Stockelsdorfs Coach Fabian Jäger 37 Sekunden vor Spielschluss durch eine Auszeit. Doch der ATSV erzielte danach nicht den Siegtreffer. Im Gegenteil: Eine Sekunde vor dem Abpfiff netzte Mats Manthe für TuS zum verdienten Ausgleich ein.

TuS landete damit in der Abschlusstabelle der Schleswig-Holstein-Liga in der oberen Hälfte auf Platz 7, Stodo konnte den letzten Tabellenplatz noch an den Büdelsdorfer TSV abgeben. Die Meisterschale sicherte sich der Aufsteiger, die HSG Weddingstedt/Henstedt/Delve vor der HSG Mönkeberg/Schönkirchen.

Für den ATSV spielten: Markus Warschun (8), Thore Steinhoff, Peer Thiesen (je 4), Jan Hunger, Tassilo Lund (je 3), Thomas Dohse (3/1), Florian Grotzky (1), Jan Liedtke, Michael Koslowski, Christian Kermel, Clemens Palm, Finn Manthe und im Tor Dennis Hein und Alexander Rath. Auf der Bank saßen neben Fabian Jäger Henning Rücker, Kristof Groke und Florian Zeschke.

 

Handball-SH-Liga: TuS Lübeck 93 - ATSV Stockelsdorf, Sonnabend, 18 Uhr, Meesenhalle auf Marli
13.05.2017

Ein Derby als Abschiedsspiel

Ein letztes Spiel, ein Derby, das keiner verlieren will - und noch dazu das Abschiedsspiel einiger Aktiver, vor allem aber des TuS-Trainergespanns Harro Naujeck/Daniel Friedrichs. "Das haben wir bereits vor Saisonbeginn im März vergangenen Jahres angekündigt. Es ist insofern nichts Neues", merkt Friedrichs dazu an. Für die Handballszene in und um Lübeck war es allerdings doch  überraschend und offenbar ein wenig in Vergessenheit geraten. Das Duo hat in den vergangenen Jahren für den TuS ein gutes, engagiertes und erfolgreiches Trainergespann abgeliefert.
Beim ATSV wird Fabian Jäger auch nach dem Abstieg in die Landesliga Süd mit seinem Stab als Trainer bleiben.
Da der Aufstieg (Weddingstedt und Mönkeberg) und Abstieg (neben Stockelsdorf auch Büdelsdorf und Horst/Kiebitzreihe) entschieden sind, kann man in der Meesenhalle ein faires Spiel erwarten. Allerdings haben Lokalderbys erfahrungsgemäß ihre eigenen Gesetze! Und TuS möchte sich gerne für das 23;24 im Hinspiel revanchieren - Stockelsdorf die Rote Laterne vielleicht doch noch abgeben.